Montag, 14. Mai 2012

Workshops and hiking and sleep, oh my!


… das war meine letzte Woche. Montag habe ich noch irgendwie versucht, Teamer für die Workshops in Plovdiv aufzutreiben, was aber irgendwie unmöglich war. Alle hatten irgendwelche Diplomverleihungszeremonien oder Arbeit oder Uni oder waren in Istanbul... aber letztendlich sind dann nur wir drei vom Büro gefahren und es lief trotzdem ganz gut. Am Dienstag sind wir in den Bus nach Plovdiv gestiegen und dann bei E. untergekommen. Sie war 2006/07 Gastschwester einer deutschen Schülerin, ihr Bruder war in Frankreich im Austauschjahr und ihre Mutter ist im Vorstand – eine richtige YFU-Familie also. Wir haben uns richtig nett unterhalten und es war wie CouchSurfing. Uuund sie hat sogar eine Katze! Sie mochte mich nicht, aber es war wohl nichts persönliches; die anderen beiden „Fremden“ hat sie auch nicht gemocht.

Die Workshops am nächsten Tag liefen dann richtig gut. Die Schüler haben super mitgemacht und ich glaube, sie haben auch fast alle etwas darauf mitgenommen. Wir haben erst alle zusammen eine Gruppe geteamt, dann haben wir uns aufgeteilt und ich hatte eine Gruppe für mich allein. Der Workshop war dann erst etwas chaotisch – vor allem, weil wir eigentlich nicht genug Materialien hatten – war dann aber am Ende doch ganz gut. Wir hatten sogar noch etwas Zeit übrig und haben noch ein kurzes Spiel gemacht.


Danach sind wir essen gegangen, haben ein paar Einkäufe gemacht und sind zu E. zurückgekehrt. Dort haben wir „Ziemlich beste Freunde“ gesehen, was ein ziemlicher genialer Film ist. Dann sind wir noch kurz durch die Altstadt gelaufen, haben etwas zu Abend gegessen und waren in einer Bar. E.s Mitbewohnerin hatte Spanisch in der Schule und hat uns von ihren Plänen erzählt, durch Südamerika zu reisen (vier oder fünf Monate lang – wie cool ist das denn?).

Am Donnerstag liefen die Workshops nicht gaaanz so super, aber immer noch recht gut. Die Lehrer waren jedenfalls ganz begeistert und selbst die Rektorin sagte, wir seien immer wieder willkommen. Sogar in den englischen Klassen sollen wir vielleicht demnächst ein paar Workshops halten. Super!

Auf dem Weg zurück in die Stadt zum Mittagessen habe ich erst mal den Kopf ans Fenster gelehnt und gedöst – ohne zu merken, in was für einem Bus ich überhaupt war!



Unglaublich. Ich wusste ja, dass viele Busse aus Deutschland schließlich in Bulgarien landen, und bin auch schon öfter mit solchen gefahren, aber dieser? Das ist ja praktisch mein Schulbus!

Am Freitag haben wir schon die Details für den nächsten Workshop geklärt. Endlich werden wir mal wieder in Sofia sein, und zwar an einem Gymnasium für Wirtschaft und Finanzen... interessant. Abends war ich noch auf einem Chorkonzert von ein paar Mädels aus meinem Chor (irgendwie studieren die alle Klassischen Gesang oder solche Sachen... wow) und bin danach mit zwei Freundinnen durch Sofia spaziert. Hier gibt es gerade so eine Aktion mit Klavieren in der Stadt, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Die Mädels, mit denen ich unterwegs war, waren zusammen auf einem Musikgymnasium und konnten daher extrem gut Klavier spielen. Es war beinahe unheimlich.

 
Obwohl ich von den letzten zwei Wochen schon ziemlich fertig war – wir hatten ja auch kein richtiges Wochenende – bin ich am Samstag noch mit einer Gruppe CouchSurfer auf dem Vitosha herum gewandert (mehr Bilder findet ihr in meinem Facebook-Album).


Es war eigentlich ziemlich cool, und ich bin froh, dass ich's gemacht habe... aber danach war ich wirklich – figurativ – tot. Ich hab mich sogar noch kurz in einem Park hingelegt, bevor ich nach Hause gegangen bin. Keine Ahnung, was ich dann noch gemacht habe. Am Sonntag wollte ich ja auch eigentlich in die Kirche gehen, aber ich konnte die Energie einfach nicht aufbringen... also wurde es ein Gammeltag. Wegen irgendwelcher blöden Insektenstiche konnte ich nicht mal ausschlafen (durfte aber noch ~ 4 € für Fenistil ausgeben... doofe Viecher), habe dann aber später einen Mittagsschlaf gemacht.


Und ja! Das war's eigentlich. Fragen, Anmerkungen, Kritik, Hass?

Kathi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen