Montag, 7. Mai 2012

High vom VBT-Feeling


(Für Nicht-YFUler werde ich in diesem Blogpost Anmerkungen in Klammern machen; die anderen können sie einfach ignorieren.)

In der letzten Woche waren wir auf VBT und es war so genial. (VBT bedeutet Vorbereitungstagung. Dort bereiten wir die Schüler, die im Sommer in ihr Austauschjahr fahren, auf selbiges vor.) Wir hatten 14 Teilnehmer; es waren sogar mehr Jungs als Mädchen. Sie fliegen alle nach Deutschland, einer davon aber nur für sechs Wochen im Sommerprogramm. Drei Leute haben wegen Krankheit oder Zweifel an der Programmteilnahme abgesagt. Für die machen wir dann noch mal ein Wochenende oder so.


Wir waren in einem etwas heruntergekommenen Hotel – no offense – in einem Kurort bei Stara Zagora. Fun Fact: Kurort heißt auf Bulgarisch auch Kurort, oder курорт. Es war ein ganz winziges Dorf mit anderthalb Läden und vielen Hotels, also perfekt für eine VBT. (Wir machen das immer ganz gern an abgeschiedenen Orten, damit die Teilnehmer sich auf das Programm konzentrieren und sich nicht so leicht mit Alkohol versorgen können.) Das Essen war nicht so toll oder abwechslungsreich, aber man konnte es essen, jedenfalls bis auf das Sauerkrautgericht am letzten Tag. Ich hab viele neue bulgarische Wörter gelernt, und auch ein paar spanische. Ich mag Sprachen. Für mich war es eigentlich ganz praktisch, dass ich so mittelgut Bulgarisch kann: So konnte ich zwar mit den Schülern socialn (Zeit verbringen, quatschen usw.) und es war auch nicht so anstrengend für mich, den ganzen Tag Bulgarisch zu hören, aber ich musste nicht so viel teamen (Workshops leiten). Okay, ich gebe zu, ich hätte gern mehr geteamt und unserem Leiter ein bisschen was abgenommen, aber mit meinem jetzigen Sprachniveau kann ich kaum über so abstrakte Themen wie Anpassung, Kultur und Identität reden. Dafür habe ich dann mehr Spiele und Energizer (witzige Aktivitäten, die einen wach machen und motivieren) und so gemacht. Ist es komisch, dass ich mich jetzt schon auf meine nächste VBT freue?


Jetzt plane ich schon wieder die nächsten Workshops in Plovdiv und Varna. Übrigens wird es hier richtig Sommer. In unserem Freiwilligenbüro unterm Dach werden wir langsam gegart. Aber hey, besser als Schneeregen bei 3° C, oder?

 Kathi

P.S. Und als Letztes noch der Beweis, dass nach müde wirklich blöd kommt:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen