Montag, 5. Dezember 2011

Es weihnachtet... ein wenig

Obwohl es sich noch nicht so anfühlt, ist bald Weihnachten, und auch in Bulgarien bereiten sich die Menschen darauf vor: Es gibt weihnachtliche Süßigkeiten (allesamt deutsche Importe...) und Weihnachtsbaumkugeln in den Supermärkten, die Straßenlaternen sind mit Lametta umwickelt, und im Park steht ein riesiger beleuchteter Metalltannenbaum. Und kaum zu glauben, aber wahr: In Sofia gibt es tatsächlich einen deutschen Weihnachtsmarkt. Nach der ersten Begutachtung muss ich aber feststellen, dass er sich kaum mit den "richtigen" deutschen Weihnachtsmärkten messen kann. Ich meine, okay, es gibt Glühwein und Bratwurst und Weihnachtsdekoration, aber es ist eine stark vereinfachte Version eines Weihnachtsmarktes. Es gibt keine Schmalzkuchen, soweit ich das bisher gesehen habe (und jetzt alle: aaarme Kathi!) und die Buden sehen alle gleich aus.

Ich selbst habe auch schon ein paar Geschenke gekauft (meine Chefin fährt am Donnerstag nach Deutschland, um ihre Eltern zu besuchen, und nimmt meine Sachen mit), ansonsten aber noch nichts vorbereitet. Meine Mitbewohnerin hat einen Teelichthalter aufgestellt, aber ansonsten ist die Wohnung undekoriert und ich bin, ehrlich gesagt, ein bisschen zu geizig, um großartig Dekokram zu kaufen.

Wie auch immer! Mein Bulgarisch wird so langsam wirklich gut! Eine Freundin von mir, die ich über NaNoWriMo kennen gelernt habe, spricht inzwischen nur noch Bulgarisch mit mir, und das ist total hilfreich. Eine normale Unterhaltung kann ich immer noch nicht führen, höchstens, wenn ihr seeehr langsam sprecht und einfache Wörter verwendet. Aber es läuft.

Auf der Arbeit machen wir zur Zeit viele Präsentationen an Schulen, um unser Programm vorzustellen. Diese Woche war ich schon an Schulen in Sofia, Plovdiv und Varna; am Mittwoch fahren wir nach Pazardzhik. Viel von den Städten sehe ich dann zwar nicht wirklich, aber dazu habe ich ja noch Zeit. Im März fahren wir wieder nach Varna, und im Sommer möchte ich auch noch mal hin - schließlich bezahlen andere Deutsche viel Geld dafür, und ich kann's praktisch für umsonst haben (wenn ich per Anhalter fahre und bei anderen Freiwilligen wohne).


Varna bei Nacht (bzw. um 17 Uhr)

Apropos andere Freiwillige: Am Samstag treffen wir alle (d. h. die EVSler vom Seminar im November) uns in Kazanlak und wichteln! Das wird toll, ich freue mich schon drauf.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal,
Kathi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen