Montag, 29. August 2011

Bald geht es wirklich los

Kaum zu glauben... nachdem ich ein halbes Jahr gewartet habe, geht es in zweieinhalb Wochen wirklich los.

Im Bulgarisch lernen mache ich weiter Fortschritte:


Und sogar die Fahrkarte habe ich schon gekauft:


Bald geht's los!


Montag, 22. August 2011

"Du gehst nach Bulgarien?"

Weil ungläubige, amüsierte, aber auch nahezu entsetzte Reaktionen auf die Worte "ein Jahr" in Verbindung mit dem Wort "Bulgarien" immer mehr zunehmen, je näher der Tag X rückt, kommt hier ein Post mit einer typischen Konversation.

Interessierte/r Bekannte/r: "Und, was machst du so nach dem Abi?"
Ich: "Also, erst mal gehe ich nach Bulgarien..."
IB: "Ach so, Urlaub oder was?"
Ich: "Nein, ich mache da einen Freiwilligendienst."
IB (skeptisch): "Aha? Ist ja interessant... und für wie lange?"
Ich: "Ein Jahr, ungefähr."
IB (die Augen weit aufreißend): "Ein Jahr! Das könnte ich ja nicht."
Ich: "..."
IB (die Fassung wiedergewinnend): "Und... wann geht's los?"
Ich: "Am 11. September."
IB: "Ist ja ein passendes Datum. Hast du da keine Angst?"
Ich: "Ich fahre ja mit dem Zug."
IB: "Ach sooo. Also dann erst mit dem Zug und dann mit dem Flugzeug?"
Ich: "Nein, nur mit dem Zug."
IB (ungläubig): "Aber da bist du doch so lange unterwegs!"
Ich: "Ja, ich weiß. Finde ich spannend."
IB: "Also, ich könnte das ja nicht."
Ich: "..."
IB: "Bist du wenigstens am Strand?"
Ich: "Nein, in der Hauptstadt, so 500 km vom Schwarzen Meer entfernt."
IB: "..."
Ich: "..."
IB (verzweifelt nach einem Gesprächsthema suchend): "Und was spricht man da?"
Ich: "Bulgarisch."
IB: "Aber die können schon Deutsch da, oder?"
Ich: "Manche schon, aber ich will ja auch Bulgarisch lernen. Ich gehe ja nicht nach Bulgarien, um Deutsch zu sprechen."
IB: "Und was bringt dir das für deine spätere Karriere?"
Ich: "Nichts. Ich will einfach Bulgarisch lernen."
IB: "Aber ist das nicht total schwer?"
Ich: "Doch, aber wenn ich da bin, geht das schon."
IB: "Also, ich könnte das ja nicht."
Ich: "..."

Довиждане, приятели!

Dienstag, 16. August 2011

Ich packe meinen Koffer...

... und nehme mit:

Kleidung
  • 5 Oberteile
  • 2 Jacken
  • Wintermantel
  • Handschuhe
  • Mütze
  • 3 Schals
  • 3 Jeans
  • Röcke
  • 10 Paar Socken
  • 1 Paar dicke Socken
  • 3 Paar Füßlinge
  • 1 schwarze Leggins
  • 1 hautfarbene Strumpfhose
  • 1 schwarze Strumpfhose
  • 10 Unterhosen
  • 5 BHs
  • 2 Gürtel
  • Pumps
  • Ballerinas
  • Hausschuhe
  • Jogginghose
  • Bikini
  • 2 Kleider
  • 2 Schlafanzüge
Elektronik
  • Laptop + Kabel
  • Kamera-Kabel
  • MP3-Player-Kabel
  • Handy-Kabel
  • Webcam
Hygiene
  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Bürste
  • Shampoo
  • Duschgel
  • Netzschwamm
  • Rasierer
  • Deo
  • Mascara
  • Kajal
  • Lidschatten
  • Labello
  • bebe-Creme
  • Pickelcreme
  • Q-Tips
  • Binden
  • Zopfgummi
  • Pflaster
  • Kondome
  • Tabletten (Ibuprofen, Paracetamol, Notfallspray, Fenistil)
  • Sonnencreme
  • Nagelknipser
Sonstiges
  • Schmuck (Kugel-Set, Uhr)
  • Taschen (Dakine-Rucksack, zweite Handtasche, kleines Täschchen)
  • Wörterbuch
  • Sprachkurs + Heft
  • TAN-Gerät
  • Plüschschwein
    Gastgeschenke
Handgepäck
  • Bürste
  • Stifte
  • Tagebuch
  • Taschenkalender
  • MP3-Player
  • Reisepass
  • Handy
  • Portemonnaie
  • Kamera + SD-Karte
  • Handspiegel

    Hab ich was vergessen?

    Alles Liebe,
    Kathi

Dienstag, 9. August 2011

Details folgen... jetzt.

Hello again,

wie versprochen, folgen jetzt ein paar Details über meine Anreise.

Am Mittwoch habe ich mit I. telefoniert und wir haben ausgemacht, dass ich mit dem Zug direkt vom Ausreiseseminar nach Sofia fahre. Meine Route wird also wahrscheinlich so aussehen: Göttingen - Würzburg - Wien - Sofia. Das Ganze dauert wohl so 29 Stunden.

Zurück geht's dann wahrscheinlich mit dem Flugzeug, das geht schneller und eine hochinteressante Zugfahrt sollte reichen (ist auch relativ teuer, 107,60 € für die Fahrt von Wien nach Sofia). Wann ich zurück fahre, kann ich mir übrigens selbst aussuchen: Bis zu den Sommerferien, die Mitte Juni anfangen, bleibe ich auf jeden Fall da, ich kann aber theoretisch noch bis Ende August bleiben - die EU bezahlt's ja. In den Ferien ist zwar nicht so viel zu tun, aber ob ich zurück fahre, entscheide ich dann relativ spontan.

Bisher habe ich leider noch keine Gastfamilie, aber YFU Bulgarien kümmert sich darum. Die Austauschschüler reisen am 12. August an und haben alle schon eine Gastfamilie, also bin ich jetzt dran. I. sagt, sie spricht dann all die Menschen an, die gesagt haben, die Verantwortung sei ihnen für eine/n Minderjährige/n zu groß. Ich bin ja schon groß und man muss nicht mehr so viel Verantwortung für mich übernehmen, ist dann das Argument.

In Sofia ist das Wetter übrigens im Moment genau wie in Deutschland: Mal Sonne, mal Regen, immer recht grau, mal sehen, wie's dann wird, wenn ich da bin (vor allem im Winter... oh je).

Das war's soweit von mir. Bis nächste Woche!
Kathi

Dienstag, 2. August 2011

Austauschjahr 2.0

Hallo Welt,

ein paar Infos gibt es schon: Mein Ausreiseseminar ist vom 11. bis 14. September in Göttingen. Details folgen, sobald ich was weiß.

Da das nicht gerade eine Flut an Informationen war, hier eine Liste mit Dingen, die ich bei meinem Europäischen Freiwilligendienst - das ich als eine Art Austauschjahr 2.0 betrachtete - anders machen möchte als bei meinem Austauschjahr 2008/2009 in den USA.

1. Dokumentieren: Leider habe ich in den USA versäumt, regelmäßig Tagebuch zu führen o. Ä. Das will ich jetzt ändern: Dazu gehört zum einen dieser wöchentliche Blog und ein Tagebuch, das ich führen werde, zum anderen meine Kamera, die ich überall hin mitnehmen werde. Außerdem werde ich alle meine Flugtickets, Eintrittskarten, Postkarten usw. aufheben und dann am Ende vielleicht eine Collage machen.
2. Aktiv werden: Anders als in meinem Austauschjahr werde ich weniger darauf warten, dass Leute mich ansprechen, sondern aktiv auf andere zugehen. Bei Problemen will ich es ebenso machen.
3. Viel unternehmen: In den USA konnte ich - auch wegen meiner Gastfamilie - leider nicht so viel von meinem Staat oder dem Land sehen. Bulgarien ist ja nicht so groß, und da ich jetzt auch schon 18 bin, kann ich wahrscheinlich auch öfter etwas auf eigene Faust unternehmen. Außerdem will ich offener für Neues sein und viel ausprobieren (auch bzgl. des Essens).
4. Weniger einpacken: In die USA hab ich jede Menge Zeug mitgenommen, nur weil ich noch Platz im Koffer hatte - auf der Rückfahrt musste ich dann jede Menge da lassen...

Mehr fällt mir leider im Moment nicht ein, aber falls ihr noch Tipps habt, sagt Bescheid...

Viele Grüße,
Kathi